Merkblatt

  1. Grundsätzlich gilt das Thüringer Fischereigesetz.
     
  2. Das Angeln erfolgt auf eigene Gefahr! Es dürfen bis zu 2 Angeln mit einem Einzel-, Doppel- oder Dreifachhaken (Ausnahme bei totem Köderfisch bis zu 3 Haken), oder jedoch nur einer Spinnangel oder einer Flugangel verwendet werden. Die Fanggeräte dürfen vom Erlaubnisscheininhaber nicht unbeaufsichtigt gelassen und nur in unmittelbarer Nähe ausgelegt werden.
     
  3. Der Angler hat bei der Ausübung seines Sports die Originale von: Personalausweis, Fischereischein, Erlaubnisschein mit Fangstatistik sowie einen Müllbeutel zum Entsorgen von Abfällen und Unrat mitzuführen. Der Fang eines Edelfisches ist sofort  in die Fangstatistik einzutragen.
    Bei Nichteintrag erfolgt sofortiger Entzug der Angelerlaubnis!
    Wichtig: Die Fangstatistik muss dem Pächter bis zum 5.Januar des Folgejahres abgegeben werden.
    Auch bei 0 Stück gefangener Fische!
     
  4. Der ausgehändigte Erlaubnisschein hat Gültigkeit auf der Talsperre Zeulenroda 50m unterhalb des Absperrbauwerkes der Vorsperre bis zum 50 m vor der Staumauer bzw. bis zum Sperrschild Höhe Seehotel.
     
  5. Von der oben bezeichneten Angelstrecke sind nur die eingezäunten Strecken der Segler und vom 15.05 bis 15.09 die Strandbäder Zeulenroda, Seehotel und Bungalowdorf Zadelsdorf ausgenommen.
     
  6. Der gewählte Angelplatz ist in einen sauberen Zustand zu versetzen und genauso wieder zu verlassen.
     
  7. Das Befahren der Forstwirtschaftswege um die Talsperre ist verboten.
     
  8. Verboten ist die Verwendung lebender Köderfische. Tote Köder müssen aus demselben Gewässer stammen in dem geangelt wird. Untersagt ist das Eisangeln, Angeln vom Boot aus,  Zelten und Feueranlegen.
     
  9. Fangbegrenzung je Angeltag: insgesamt 3 Feinfische der Arten Aal, Forelle, Karpfen, Schleie, Hecht und Zander. Es dürfen aber davon höchstens 1 Karpfen, 1 Hecht oder 1 Zander entnommen werden.
     
  10. Mindestmaße: Aal: 50cm; Forelle: 30cm; Hecht: 60cm; Wels: 65cm; Karpfen: 45cm; Zander: 50cm; Schleie: 28cm.
     
  11. Gefangene,  maßige Fische sind dem Gewässer zu entnehmen und vor Verlassen der Angelstelle weidgerecht zu töten. Das Ausnehmen und Schuppen des Fanges  ist nicht gestattet. Gefangene Bleie (Brassen) dürfen nicht wieder zurückgesetzt werden.
     
  12. Bei Kontrollen durch den Pächter, den Verpächter oder der Fischereiaufsicht hat sich der Angler auszuweisen.
     
  13. Der Erlaubnisschein ist nur mit eingetragenem Name und Anschrift sowie der Fischereischeinnummer des Besitzers gültig. Er ist nicht übertragbar.
     
  14. Die kontrollberechtigte Person ist befugt, den Erlaubnisschein bei Nichteinhaltung dieses Merkblattes sowie bei dessen Ungültigkeit ersatzlos einzuziehen.

 

 

Im gesamten Monat Februar ist Winterpause, sämtliches Fischen ist untersagt!
In der Hauptschonzeit vom 01.02. bis 31.05. ist die Anwendung der Raubfischangel, Spinnangel , Flugangel und der Köderfischsenke untersagt!


 

Schonzeiten:

  • Bachforelle:          01. Oktober bis 31. März
  • Hecht:                     01. Februar bis 31. Mai
  • Zander:                   01. Februar bis 31. Mai
  • Aal:                          01. November bis 28. Februar